Trockenfutter erhöht Risiko auf Magendrehung

MagendrehungEine Magendrehung ist für jeden Hund ein lebensbedrohlicher Zustand.
Seine einzige Überlebenschance besteht in einem schnellen operativen Eingriff.

Wie kommt es nun zu einer Magendrehung?

Der Magen des Hundes ist nur an zwei Punkten aufgehängt und somit beweglich.
Hinzu kommt, dass der Hund einen sogenannten Dehnmagen hat, das bedeutet je mehr Inhalt in den Magen kommt desto größer wird dieser.

Diese Kombination birgt nun das Risiko, dass durch Bewegung der Magen sich einmal um die eigene Achse dreht und somit den Zu- und Abgang verschlließt. Somit kann der Hund zum einen keine Nahrung mehr aufnehmen, viel schlimmer ist jedoch, dass er auch nicht abführen kann, weder über den Darm noch durch Erbrechen.

Daher ist gerade zur Verhinderung einer Magendrehung die entsprechende Vorsorge wichtig. Zum einen bedeutet dies nach den Mahlzeiten eine mehrstündige Ruhephase
und zum Anderen auf die Futter- und Trinkmengen achten.

Hinterhältig sind hier Fütterungen mit Trockenfutter, weil die sichtbare aufgenommene Menge nach gar nicht so viel aussieht, allerdings saugt sich das Trockenfutter im Magen mit Körperflüssigkeiten voll und deht sich dadurch drastisch aus:

MagendrehungTesten Sie es selbst und legen Sie etwas Trockenfutter in eine Schale Wasser.
Sie werden erstaunt sein welches Volumen dies annimmt. Und genau dieser Effekt geschieht im Magen Ihres Hundes.